Skip to main content
07. April 2017 | Bauten

FPÖ-Landstraße: Neos verstärken rot-grüne Betonierer- und Spekulantenfraktion

„Ja!“ zum Hochhaus, „Nein!“ zum Weltkulturerbe scheint die Devise

  • Hochhaus bei Eislaufverein

  • Dietrich Kops

  • Mag. Dr. Werner F. Grebner

Wien (OTS) - In der Sitzung vom 6. April 2017 hat die Bezirksvertretung ihre Stellungnahme zum Flächenwidmungsplan für das Areal „Wiener Eislaufverein-Hotel  Intercont“ beschlossen. Leider gab es eine Mehrheit für den vorliegenden Entwurf, der eine Hochhausverbauung ermöglicht und so zum Verlust des Weltkulturerbestatus führen wird, kritisiert der Bezirksvorsteher-Stellvertreter der FPÖ-Landstraße, Dr. Werner Grebner.

Dass die SPÖ dieser Immobilienspekulation Tür und Tor öffnet, ist nicht weiter verwunderlich, besteht doch ein langjähriges Naheverhältnis des Investors Tojner zur Rathaus-SPÖ. Auch den Grünen scheint die Zerstörung des historischen Wiener Stadtbildes recht zu sein, wenn dadurch völlig absurde Projekte, wie ein unterirdischer Turnsaal und die Verlegung einer Hauptverkehrsstraße noch näher an das Akademische Gymnasium hin, finanziert werden. Dass sich die Neos der rot-grünen Betoniererfraktion angeschlossen haben, ist wenig erstaunlich, nachdem der Hauptfinanzier dieser Partei ein Bauindustrieller ist, so Grebner.

Erfreulich war ein Schwenk der ÖVP in dieser Sache im letzten Moment, ebenso wie der von Wien Andas. Ob die Ursache dafür die stete Überzeugungsarbeit der freiheitlichen Bezirksfunktionäre oder Proteste der eigenen Anhänger war, sei dahingestellt. Hauptsache, sie haben sich in die richtige Richtung bewegt!

Die Landstraßer Freiheitlichen werden jedenfalls weiter alles in ihrer Macht stehende tun, um den Verlust des Welterbestatus der Wiener Innenstadt durch ihre Mandatare im Wiener Gemeinderat zu verhindern, schließt der geschäftsführende Obmann der FPÖ-Landstraße, LAbg. Dietrich Kops.

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.